Samstag, 30. Januar 2016

Der Weg wird leichter 1

Es gibt einiges an Neuigkeiten zu berichten. Die letzten zwei Wochen gab es bei mir viel zu tun. Ausnahmsweise auch einmal positives. 

3 nE geht es nach wie vor nicht so gut mit seiner Allergie. Nachdem er im operierenden Krankenhaus super toll behandelt wurde (gar nicht). Mussten wir zu einem anderen Arzt. 
Es verhielt sich folgendermaßen: Hausarzt und Lungenfacharzt waren mit der Symptomatik überfordert bzw wußten nicht, wie es weitergehen soll. Trotz Cetirzin (Antihistaminikum) ist sein Allergiewert auf das doppelte angestiegen. Beide Ärzte hatten empfohlen, das Krankenhaus aufzusuchen, in dem er operiert wurde. Dort in der Sprechstunde bei der stellvertretenden Chefärztin wurde er nach nicht einmal 5 Minuten aus dem Zimmer gebeten. Was er sich denn vorstelle, was das Krankenhaus tun solle. Die Inhaltsstoffe vom Netz können nachgelesen werden, da ist nicht das Krankenhaus zuständig. Jeder mit einer Pollenallergie müsse auch damit Leben. 
Natürlich ist eine Allergie gegen Unbekannt mit einer Pollenallergie vergleichbar. Nur zu bestimmten Jahreszeiten, mit Medikamenten behandelbar und es gibt eine Hyposensibilisierung. Aber Stopp. Da ist doch ein Unterschied. Bei einer Pollenallergie weiß man, dass es Bäume, Sträucher, Gräser sind. Bei 3 nE weiß man eben nicht, wogegen er allergisch ist. Danach sind wir zu einem Spezialisten für Leistenbruch-OPs gefahren. 100 km weit weg. Die konnten leider auch nicht helfen, hatten aber einen interessanten neuen Standpunkt aufgezeigt. Laut den Ärzten bisher und auch aus der Klinik handelt es sich um einen Stoff, mit dem er eigentlich permanent in Kontakt sein muss. Aus diesem Grund dachten wir an das Netz. Das ist in ihm drin. Doch die Ärztin fragte uns, wie lange wir schon zusammen seien, wann die ersten Symptome aufgetreten sind usw. Sie vermutet, es könne auch eine Allergie gegen mich sein. Was sich anhört wie ein Witz, ist wirklich wahr. Es gibt Frauen, die auf ein bestimmtes Eiweiß im männlichen Sperma allergisch sind. Es gibt Männer, die gegen ihren Samen allergisch sind. Es kann durchaus sein, dass 3nE irgend einen Stoff, denn ich von mir gebe, nicht verträgt. 
Und so bekommt er des öfteren einen dicken Hals wegen mir oder ihm bleibt sogar die Luft weg. 

Da hat man den Traumpartner gefunden und muss ihn vielleicht wieder ziehen lassen, weil wir miteinander nicht harmonieren. Uns wurde eine Uniklinik empfohlen, die kann spezieler testen. 
Natürlich habe ich umgehend dort angerufen und die Situation geschildert. Da das Anliegen dringend ist, habe ich bereits am 22. JUNI einen Termin erhalten. Aber wenn er bis dahin keine Luft mehr bekommt bzw. einen anaphylaktischen Schock hat, können wir natürlich auch eher kommen. Aus diesem Grund ersetze ich jetzt seine Medikamente durch Placebos, dann können wir in die Notfallsprechstunde kommen. Allerdings muss ich das so timen, dass das nur zwischen 8 und 12 Uhr ist. Alternativ können wir die Hautklinik aufsuchen. Dort gibt es ETWAS FRÜHER Termine. Ohne Hautproblem durchaus einleuchtend. Ich habe der netten Dame erklärt, dass er ein Lungenproblem hat. Dann sollen wir zum Lungenfacharzt. Wirklich? Das hätte ich nicht gedacht! Immerhin soll ich ohne Hautproblem in die Hautklinik, warum dann nicht auch mit einem Lungenproblem zum Herzspezialisten. Die Organe liegen schließlich nah beieinander. Dass wir dort bereits 5x waren, hat sie nicht so ganz verstanden. 

Hiermit bedanke ich mich ganz herzlich bei der deutschen Medizin, die mir und einem Partner eine adäquate Hilfe zu Verfügung stellt. Wenn ich das Geld seiner Lebensversicherung erhalten habe, werde ich der operierenden Klinik und der Abteilung Allergologie der Uniklinik einen Scheck in Form eines anwaltlichen Schreibens zukommen lassen. Für das restliche Geld werde ich mich privat versichern, damit das mir nicht auch mal so ergeht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen