Dienstag, 5. Januar 2016

Wie es aufhört, geht es weiter

Heute ist der 5. Tag im neuen Jahr. 
Ich habe jetzt schon genug. Genau so, wie es aufgehört hat, geht es weiter. Also nicht gut. 

Mit 3 nE passt es zwar, wir haben eine schweigende Übereinkunft, dass ich erst einmal ein bisschen was tun muss und einige Baustellen abarbeite, dennoch ist es natürlich nicht perfekt. Am Donnerstag geht endlich wieder der Kindergarten los, dann ist wenigstens mein Sohn endlich wieder tagsüber gut aufgehoben. 

Ich hoffe, dass in spätestens zwei Wochen alles wieder seinen geregelten Gang nimmt und ich perspektiven sehe, die momentan nicht da sind. Tatsächlich schaffe ich es wirklich, mich mehr oder weniger unbewusst in Lagen zu manövrieren, die normale Menschen nicht einmal schaffen, wenn sie das bewusst tun würden. 

Nehmen wir zum Beispiel das Kochen. Ich kann es nicht. Mir macht es auch keinen Spaß. Das, was dabei rauskommt, kann ich auch nur meinem Sohn vorsetzen. Einem anderen Menschen möchte ich das nicht antun. Natürlich könnte ich Kochkurse besuchen, mich von freunden beraten lassen, aber nein. Ich weiß es besser. Ich kann das. Wie alles andere auch. Hilfe annehmen ist ein Fremdwort. Also habe ich eines Tages ein leckeres Kräuterbaguette zubereiten wollen in der Mikrowelle. Nach ca. 12 Minuten ist mir ein beißender Geruch aufgefallen. Schnell zur Küche gerannt, Tür aufgerissen - unmengen an Rauch kamen mir entgegen! Auf dem Boden zur Mikrowelle gerobbt, geöffnet, mit einem Geschirrtuch, das Baguette (vorher "Gartenkräuter", jetzt"Eiche rustikal") in die Badewanne geworfen und 100 liter Wasser drüber laufen lassen. Schließlich möchte ich keinen Brand verursachen. Sämtliche Fenster aufgerissen, um Geruch und Rauch zu vertreiben. Zum Glück habe ich so tolle Nachbarn, denen jeder andere völlig egal ist, sonst wäre bestimmt die Feuerwehr gekommen. Tränen der Trauer standen in meinen Augen. Vom Rauch und weil ich traurig wahr, dass mein Baguette nicht einmal mehr als Holzkohle taugt.
Unzählige Töpfe zerstört, weil Dinge eingebrannt sind. Von dem ganzen Geld hätte ich mir WMF-Töpfe leisten können. Mit Goldbeschichtung. Essen zwei Wochen im Herd vergessen (wird einfach zu selten benutzt bei mir). 
Ich lerne aber dazu. Wirklich. Und ich suche mir Hilfe. Versprochen. (Natürlich nicht.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen