Freitag, 26. August 2016

Urlaubswahnsinn

In jedem Urlaub nimmt man sich Dinge vor, die erledigt werden sollten/müssen. Bei mir waren es die Fenster und der Keller. 
Die Fenster hatte ich in meiner ersten Woche geputzt. Jetzt 2,5 Wochen später sind sie wieder dreckig. Es hat sich also gelohnt. 
Mein Keller wurde ausgemistet, allerdings steht der Müll noch drin. Zwar sortiert, aber immer noch im Keller! Die Fahrt zum Wertstoffhof konnte aus irgendeinem mir absolut unbekanntem Grund (mein Verlobter hatte keine Zeit) nicht stattfinden. 
Auch wollte ich mehr mit meiner Freundin und den Kindern unternehmen. Das hat in den fast 3 Wochen immerhin 1x funktioniert. In dieser Woche war ich zwei Tage "flachgelegen" wegen Kreislaufproblemen und Kopfschmerzen. 
Das einzige, was ich wirklich einigermaßen hinbekommen habe, war, Zeit mit meinem Sohn zu verbringe. Wir haben einige Ausflüge gemacht, waren wandern und das hat wirklich Spaß gemacht. 
Man sagt zwar, dass Urlaub erst ab 3 Wochen erholsam ist, aber um wirklich alles abzuarbeiten und meine ToDo-Liste leer zu bekommen, bräuchte ich noch einmal drei. 
Andererseits ist es gut, dass der Urlaub vorbei ist. (Lest bitte erst weiter, bevor ihr euch denkt "Die spinnt doch, wenn sie so etwas glaubt!" und einfach die Seite verlasst.)
Jeder Ausflug kostet Geld. Umsonst ist nur das allerwenigste. Zumindest Sprit für entferntere Ausflugsziele. Billiger als eine Urlaubsreise ist das nicht unbedingt. Dann hat Sohnemann auch Wünsche. Hier ein Eis, dort eine Kleinigkeit zum Spielen und ehe man es sich versieht, hat man für einen Tag 50€ weg. 
Selbst die eine Nacht, die wir am Zeltplatz verbracht haben, hat uns bisschen was gekostet. Knapp 20€ für die Übernachtung, dann noch Getränke, Grillfleisch, Frühstück. 
Natürlich kann und soll man sich auch einmal etwas gönnen. Aber wann ist Schluss? Nur zu Hause zu sitzen oder täglich am See, ist nicht unbedingt das, was ich mir unter Urlaub vorstelle. Abwechslung muss her. 

Ebenso muss ich auch wieder die Schlafenszeit meines Sohnes umstellen. Momentan schläft er ab ca 22:30 oder 23:00 Uhr bis morgens um 08:00. Nächste Woche geht der Kindergarten wieder los, das heißt um 07:30 aufstehen. Bin mal gespannt, wie das funktioniert. 

Mein Resümee:

Es müssen nicht unbedingt Freizeitparks oder große Unternehmungen sein. Wir waren wandern in der Fränkischen Schweiz, im Jura-Museum und Fossilien ausgraben. Das alles kostet nicht viel, macht aber Spaß. Mein Sohn konnte Felsen erklimmen, Höhlen erkunden und hat etwas gelernt. Er war aber auch zufrieden, wenn wir doch einen Tag zu Hause gebracht haben und einen Film gesehen haben. Nicht auf die Quantität (so viel zu machen, wie irgendwie geht), sondern auf die Qualität kommt es an. Ausgewählte Ausflüge, über die wir danach gesprochen haben. Auch wusste mein Sohn, was solche Unternehmungen kosten und wie lange ich dafür arbeiten muss. Die Freude, dann noch ein Eis zu bekommen, haben uns drei glücklich gemacht. Und nur darauf kommt es an. 

Freitag, 12. August 2016

Bine wird zu Brautzilla

Bisher hielt ich das für ein Gerücht. Frauen, die beim Thema Hochzeit entweder weinen vor Freude und oder Trauer, wütend werden, weil die Einladungskarten zwei Stunden später in den Briefkasten gesteckt wurden, enttäuscht sind, weil der Wetterbericht statt strahlendem Sonnenschein bei 28 Grad nur Sonnenschein bei 26 Grad melden. 
Doch so langsam verstehe ich das ganze. Nach dem Theater mit meinen Schuhe (eigentlich doch noch mehr mittendrin), bin ich der Meinung, dass man ruhig die ganze Hochzeitsplanung lang hormonelle Achterbahnfahrten unternehmen kann, die 100x schlimmer sind, als eine Volleyball-Mannschaft während ihres PMS-Schubes. 
Von Anfang an war für mich klar, dass ich in diesen Schuhen heiraten möchte. Von Anfang an war für mich klar, dass ich in dieser Location heiraten werde. Und doch ist da das Thema Unsicherheit. Vielleicht ist das Kleid doch nicht so toll, vielleicht sind die Schuhe doof, vielleicht, vielleicht, vielleicht. So unsicher bin ich mir nicht einmal, wenn es darum geht, welches Buch ich als nächstes lesen soll. 
Ich bin auf Zuspruch diverser Freunde angewiesen, ich könnte weinen, wenn ich an die eigentliche Trauung denke und überhaupt wird alles wunderschön katastrophal mit einem Touch eleganter Tollpatschigkeit. 
Diese ganze Geschichte artet aus. Jetzt weiß ich, wie sich Elefanten fühlen müssen und warum Menschen nur 9 Monate schwanger sind. Alles, was über 9 Monate hormonelle Schwankungen geht, ist nicht für Menschen vorgesehen. 
Obwohl ich nicht gerne im Mittelpunkt stehe, möchte ich auf den Tisch hauen und sagen: "Ich bin die Braut! Kümmert euch die restlichen 10 Monate nur noch um mich und meine Belange!" Andererseits möchte ich mich verkriechen und alles alleine machen und niemandem etwas sagen oder zeigen. 
Schizophrenie im schlimmsten Grad. Mein zukünftiger ist total entspannt. Wenn die Karten eine Nuance heller sind, als geplant, ist doch nicht schlimm. Wenn die Schuhe nicht passen, kein Problem, kann man Umtauschen. 
Wie kann man so tiefenentspannt sein? Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, er ist an der ganzen Hochzeit gar nicht beteiligt. 
Aber wenn ich so in meiner Hochzeitsgruppe lese, ist das ganze Heiraten wirklich meist nur "Frauensache". Dabei hat ER mich doch gefragt, nicht umgekehrt. 
Natürlich steigere ich mich zu sehr rein, natürlich übertreibe ich. Das weiß ich selber. Aber ich heirate zum letzten Mal in meinem Leben. Es muss alles stimmig sein. Und es muss alles perfekt sein. 
Letzten Endes bin ich eine Frau wie jede andere auch. (M)ein perfekter Tag. Nur für mich. 

Montag, 8. August 2016

Urlaub buchstabiert sich H - A - U - S - H - A - L - T

Endlich ist es soweit. Der Moment, auf den ich wochenlang hingearbeitet habe, ist da. URLAUB! Drei Wochen Erholung, Entspannen und es sich richtig gut gehen lassen. 
In meinem speziellen Fall sieht das folgendermaßen aus: Endlich die Hochzeitsplanung voranbringen. Endlich die Hausarbeiten erledigen, die liegen geblieben sind, weil ich zu viel arbeite. Endlich Zeit mit dem Kind verbringen. Wobei letzteres erst in einer Woche funktioniert, da er mit dem Papa im Urlaub ist. Ich bin also eine "Strohmama". Das ist mir auch lieber, als eine "Helikopter-Mama". Obwohl ich mich frage, ob alles gut geht, nichts passiert, der kleine gesund wieder kommt und überhaupt ist meine Erziehung sowieso besser. Den Zusammenhang verstehe ich selber nicht. Nur mein Kopf und der ist nicht mitteilungsbedürftig. 
Die Planungen für die Hochzeit belaufen sich auf DJ und Fotografin buchen. Auch möchte ich langsam mal mit der Tischdeko beginnen und den Karten. Die nächste Zeit, um das zu basteln, wird erst im Weihnachtsurlaub sein. Dann sind es nur noch 6 Monate bis zur Hochzeit. 
Mein erster Urlaubstag begann übrigens damit, dass ich um kurz nach 7 Uhr vom Lärm der Baustelle vor meiner Straße geweckt wurde. Natürlich könnte ich die Fenster schließen. Ersticke ich lieber oder werde ich geweckt? Mit solchen Fragen beschäftige ich mich heute. Mir kommt auch die Erkenntnis, dass Baustellen-Lärm sich super als Klingelton für den Wecker eignen würde. 
Es ist jetzt 09:00 Uhr und ich hinke meinem Zeitplan etwas hinterher. Eigentlich wollte ich jetzt voller Tatendrang meine Fenster putzen. Was ich in dieser Woche erledigen kann, muss gemacht werden, denn dann habe ich wirklich Urlaub. Zwar mit Sohn, aber auch das nenne ich mal ganz frech Urlaub. 
Der Keller muss ausgemistet werden, die Regale abgestaubt, neu eingeräumt und ansonsten einfach grundgereinigt werden. Mein Frühjahrsputz beginnt eben erst im August dieses Jahr. Fällt bei dem Wetter aber gar nicht auf. 
Ganz übertrieben vorschnell habe ich mir gestern 8 Bücher bestellt. Das war so, als wenn man hungrig einkaufen geht. Man kauft einfach, auch wenn man weiß, dass man nicht alle schafft. Wenn ich Glück habe, ein oder zwei. Das Tolle an Büchern im Vergleich zu Lebensmitteln - sie gehen nicht kaputt. 
Mein Verlobter (es klingt immer noch so seltsam ungewohnt) hat auch ab nächster Woche Urlaub. Aber richtigen. Nicht so, wie ich. Doch meine Motivation mag nicht. Und man soll auf sein Inneres hören. 

Die nächsten Tage werden wir sehen, ob Erholung überbewertet wird, ich mich total wahnsinnig bezüglich meines Zeitplans mache oder einfach mal genießen kann.