Ich bin blond aber nicht doof

Ich habe überlebt. Der hochfieberhafte Magen-Darm-Infekt hat nicht gesiegt. Dafür habe ich nun eine Magenschleimhautentzündung. Aber damit kann ich (über)leben. 

Aber nun kommt es zu einem ziemlich Interessanten Thema. 2 nE hat mir über ein sehr bekanntes Social-Network zum Geburtstag gratuliert. Wow, einer meiner Männer(geschichten) denkt an mich. 

Ich habe mich brav, wie es meinem Anstand gebürt, bedankt. 

Erst einmal gab es ein bisschen Smalltalk. Also er hat Fragen gestellt zu meinem Leben und ich habe diese beantwortet. Ich bin nach wie vor freundlich bzw. nichtse ihn. Ich habe keine Gegenfragen gestellt. Dann ging es richtig los:

2 nE
"Was macht der Sport?"

Ich
"Keine Ahnung. Musst ihn fragen, haben kein gutes Verhältnis miteinander."

2 nE
"Hast ja bestimmt schon gut vorgearbeitet mit dem Sport! ;-) "

Ich
"Ja natürlich! Dreimal eine Runde Übungen gemacht, das muss reichen."

"Ich denke, du wirst es auch nicht nötig haben :-* Sorr ;-) :-D "

"Naja, nötig wäre es schon, habe zugenommen. Nur keine Muse."

"Sieht bei dir bestimmt nicht schlimm aus."

"Mich nervt es."

"Mich habt das nicht gestört. :-* Nochmal sorry ;-) "

"Ich habe auch zugenommen."

"Was ist mit joggen? Machst du gar nichts mehr an Sport?"

"Ne, gar nichts mehr. Bin einfach so faul geworden. Und nach der Arbeit habe ich auch nicht mehr wirklich Lust. Ich habe mal eine Weile was gemacht, aber wir haben in der Arbeit so viel Stress, bin abends auch zu kaputt dafür."

"Schade. Macht es noch Spaß?"

"Ja, eigentlich schon. Aber ein bisschen mehr Ruhe wäre schön. Ich komme gar nicht zur Ruhe."

"Das ist Mist. Auf Dauer geht das auch nicht gut."

"Ne, irgendwann muss man schon mal runter kommen und sich ablenken."

"Such dir eine Freundin! Dann wird das auch mit dem Sport besser ;-) "

"Den Sport könnte ich gerne öfter machen. Allein ist es nur halb so schön."

"Und Frau findest keine?"

"Das ist alles nicht so einfach. Es ist kompliziert und Zeit habe ich ja auch so wenig, um mich um alles zu kümmern. Obwohl ein bisschen Ausgleich schon gut wäre."

"Du machst es dir selber kompliziert."

"Wieso? Wie soll ich es denn machen?"

"Du hast nach der Arbeit und am Wochenende Zeit."

"Effektiv würde ich schon gerne mal wieder meine Zeit außerhalb der Arbeit nutzen."

"Du stehst dir selber im Weg. Machst du nichts nach der Arbeit oder am Wochenende?"

"Kommt ganz darauf an. Nichts sinnvolles."

"Was wäre für dich sinnvoll?"

"Keine Ahnung. Entspannung, Ablenkung. Ich würde einfach gern mal ein bisschen abschalten können. Z. B. beim Sex."

"Du erzählst mir gerade allen ernstes, dass du kein Mädel findest?!"

"Für viel mehr als Sex habe ich momentan sowieso nicht viel Zeit."

"Hast du keine Dates? Hattest du nach mir nichts ernstes mehr?"

"Doch schon, trotzdem fehlt der Sex."

"Du brauchst Sex und eine Freundin."

"Ablenkung würde schon mal gut tun."

"Mit mir?"

"Wenn ich so an letztes Mal denke... ;-) "


- In diesem Moment ist mir der Kragen geplatzt. - 

"1. Habe ich einen Freund und bin glücklich. 2. Fände das deine Freundin nicht so toll. Und du tust also nichts sinnvolles in deiner Freizeit? Was ist mit deinem Kind? Ist die Kleine so sinnlos? Hier hast du es schwarz auf weiß, weshalb ich mich von dir getrennt habe. So etwas hat keine Frau verdient."

- Vor wenigen Wochen habe ich erfahren durch eine Freundin, dass er so ziemlich an dem Tag, an dem er bei mir ausgezogen ist, eine Frau geschwängert hat und jetzt eine nicht einmal 2 Monate alte Tochter hat. Zum Glück hatte er mir im April diesen Jahres schon einmal mitgeteilt, dass er gerne Sex mit mir möchte und bla bla bla. Ich bin schon damals nicht darauf eingegangen. Das "letzte Mal", wovon er redet, war um meinen Geburtstag letztes Jahr herum, als ich noch nicht meinen 3 nE hatte. Vor diesen paar Wochen war er auf jeden Fall mit der Mutter noch zusammen und alles war gut. -

"Du weißt doch gar nicht, wie es bei mir momentan aussieht. Ich weiß doch, dass du von meinem Kind weißt. Es war doch klar, dass du das nur so geschrieben hast, da du das mit dem Kind weißt, aber so geschrieben hast, als wüsstest du von nichts."

"Du hättest von Anfang an was sagen können. Ich habe niemals mein Kind verleugnet. Nie. Und du hättest das ruhig erwähnen können, dass du in der Freizeit was mit deiner Tochter machst. Wer hält hier wen für doof?! Hast dir deine Familie gebastelt, das was du immer wolltest. Und ich habe meine perfekte Patchwork-Familie. :-) Bye"

"Mir war doch klar, dass du das weißt. Ich habe darauf gewartet, bis du fragst."


Analyse:
- Ich habe mich zurück gehalten. Ich habe keine direkte Anspielung auf Sex oder irgendwas gemacht. Natürlich habe ich darauf hingearbeitet, was er schreibt. Manche vergessen, dass ich eine gute Menschenkenntnis habe und gerade die besonders gut kenne, mit denen ich mal viel zu tun hatte. 
- Er hat ganz klar Sex mit mir gewollt. Zu mehr tauge ich also nicht? Na vielen Dank aber auch. Such es dir doch woanders oder will dich keine?
- Mich macht es sauer und traurig für die andere. Wenn sie das irgendwann erfährt, wird es ihr verdammt weh tun. So, wie es mich damals verletzt hatte, als ich es herausgefunden habe. 
- Über ihn ärgere ich mich auch. Sein größter Wunsch war eine eigene Familie mit Kind. Jetzt hat er es und es ist wieder nicht gut genug. Er soll darum kämpfen, daran arbeiten, dass es funktioniert. 

Aber manchen ist nicht mehr zu helfen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen